top of page

die blaue Gruppe  2022/23

Kindergartenstart in der blauen Gruppe 

September steht vor der Tür und unser Kindergarten ist wieder offen! 
Voller Motivation und Freude, starteten wir heuer mit unseren 14 tüchtigen Kinderlein durch. 
Unsere Eingewöhnung verlief wie im Bilderbuch und deshalb dauerte es nicht lange, bis wir schon den gewohnten Tagesablauf hatten.
Gebastelt wurde im Nu, wie lernten die ersten Lieder und Gedichte und auch mit dem Geburtstagsfeiern warteten wir nicht lange. :-) 
Außerdem zog ein lustiger, aber auch etwas frecher Papagei namens Peppi in unsere Gruppe ein, der so manche Fachsen und Flausen im Kopf hat, den müssen wir in nächster Zeit noch allerhand vielel Gruppenregeln zeigen und lernen. 

 


 

Taktil

Taktile Sinnesübung mit Rasierschaum

Kinder benötigen viele verschiedene Sinneseindrücke, um sich selbst und ihre Umwelt kennenzulernen. Aus diesem Grund haben wir mit den Kindern Bilder mit Rasierschaum gestaltet. 
Mit Malschürzen, Malunterlage, Rasierschaum und Farben ausgestattet, stand dem Fühlen, Experimentieren und Spaß-haben nichts mehr im Weg!
Die Kinder konnten dabei Fingerspitzengefühl erproben, Farbenmischen und somit selbst erkennen welche Farben beim Mischen entstehen. So konnten die Kinder auf spielerische Weise die Farbenlehre selbst "in die Hand nehmen". 
Das bei dem ganzen Farbenspaß auch noch tolle Bilder entstanden sind, ist bei so vielen geschickten Künstlern und Künstlerinnen natürlich sonnenklar! :)

Wichtig ist zu guter Letzt aber auch das gründliche Händewaschen. Da wir intensiv mit Fingerfarben gearbeitet haben, sind auch die Handtücher teilweise etwas bunter geworden. Wir danken für euer Verständnis, dass dies im Kindergarten bei unserem Farbenspaß ab und zu passieren kann ;)


Im 
j

WhatsApp Image 2022-10-13 at 11.01.45.jpeg
WhatsApp Image 2022-10-13 at 11.01.48.jpeg
WhatsApp Image 2022-10-13 at 11.01.50.jpeg

Wie ist es, wenn man nichts sehen kann?

 

Im Kindergarten gibt es ganz viele unterschiedliche Kinder.
Manche sind groß, manche klein. Manche sind dunkel manche heller.
Manche Kinder haben lange Haare, manche kurze Haare. Und dann gibt es auch noch ein besonderes Kind hier bei uns, eines welches nicht sehen kann.

Um mit unseren anderen Kindern einmal in die Welt zu schlüpfen, in der man nichts sehen kann, haben wir uns schon einige Dinge überlegt.

Ziel von uns ist es vor allem, unsere Gruppe dafür zu sensibilisieren, ihnen das Gefühl zu vermitteln, dass rücksichtsvoller Umgang superwichtig ist! Das es völlig OK ist, anders zu sein und jedes Kind für seine ganz besondere Art und Weise besonders ist.

Natürlich ist es für ein Kind welches nichts sehen kann, nicht so spannend im Morgenkreis zu sitzen in dem nur „gesprochen“ wird. Alle anderen hingegen können ja alles mit den Augen sehen, deshalb haben wir kurzer Hand beschlossen, an manchen Tagen die „Augenklappentage“ einzuführen.
Jedes Kind hat sich im Vorhinein eine Augenbinde aussuchen dürfen und natürlich jeder der wollte, konnte sie gleich aufsetzten.  
Wir waren sehr erstaunt darüber, wie mutig all eure Kinder dabei sind. Jeder schnappte sich eine Augenbinde und setzte diese auf.
Jetzt hatte jeder die Möglichkeit, einmal mit einem Blindenstock durch den Raum zu gehen – währenddessen wurde uns ausführlich von unserem kleinen Experten erklärt, wofür man einen Blindenstock eigentlich braucht und welche verschiedenen Methoden man dafür hat und wie man sich eben orientieren kann.

Jetzt hat jedes eurer Kinder eine Augenbinde in der Eigentumslade die wir gelegentlich rausholen werden.
Wir arbeiten in diesem Jahr viel über die Sinneswahrnehmung, über unseren Hörsinn, den Geruchssinn und auch den Tastsinn. Abschließend möchten wir noch erwähnen, dass wir auf all eure Kinder richtig stolz sind!


 

Unser erster Waldtag

Die Sonnenstrahlen kitzeln unsere Nase, die Wolken ziehen am blauen Himmel, bunte Herbstblätter tanzen vom Himmel, da eignet sich nichts besser als den ersten Waldtag zu starten.
Voller Eifer, schlüpften wir in unsere Gummistiefel und Matschhosen und dann ging es schon voll bepackt mit unserem Leiterwagen zur „Schlucht“. Die ist besonders beliebt, da wir hier so viele Dinge machen können. Egal ob rutschen, klettern, experimentieren, verschiedene Bauwerke bauen, hier ist keinem langweilig.

Tasten, Greifen, Fühlen

Unser Tastsinn, ein ganz wichtiger Sinn für uns Menschen. 
Im Grunde basiert fast alles über das Tasten. 

Wir greifen, wir fühlen, wir wissen dadurch welche unterschiedlichen Beschaffenheiten es gibt. Ob etwas hart ist oder weich.
Auch im Kindergarten werden unsere Sinne gezielt geschult und gefördert. 
Der Kinätiksand, der absolut beliebt ist bei unseren Kindern, heißt bei uns Zaubersand. 
Er trainiert spielerisch die Feinmotorik und stimuliert somit den Tastsinn. Warum er Zaubersand heißt?
Er fließt im Grunde wie echter Sand durch unsere Hände und rieselt leise zu Boden, beim zusammendrücken haftet er wie fester Sand. 
Dadurch hat er eine entspannende Wirkung auf die Kinder. 

 

 

 

 

 

 

 



 

Knete: 
Ähnlich wie beim Zaubersand, ist auch die Knete ein täglicher Begleiter in unserer Arbeit. 
Dieses Mal haben wir Salzteig hergestellt und für den Advent eine Adventspirale gebastelt. Dabei durfte natürlich viiiiieeeel Glitzer nicht fehlen ;-)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fädeln und stecken: 
Für unsere großen Sonnenkinder darf es natürlich schon etwas anspruchsvoller sein. 
Beim Fädeln der Perlen ist ganz schön viel  Fingerspitzengefühl gefragt. 
Noch schwieriger war dann das "Pailetten stecken". Hierfür sind ganz geschickte Fingerchen gefragt! Die winzigen Pailetten werden auf Styropor mit einer Nadel befestigt. 
Puhhhhh.... ganz schön anstrengend - aber eine richtig gute Förderung unserer Feinmotorik. 

 

Kunterbunter Tannenbaum: 

Unser Zangenspiel, ist vor allem für unsere Kleinen wieder eine tolle Förderung der Feinmotorik.
Der Zangengriff bzw.Pinzettengriff ist eine richtig gute Vorübung für die spätere Stiftehaltung und Scherenhaltung. 
Außerdem verlangt das zudrücken der Zange viel Kraft und Geschick für unsere kleinen Hände.