die grüne Gruppe

18 Forscher und Entdecker werden von Michaela, Maria und Andrea betreut

Unsere Gruppennews:

Kindergartenstart in der grünen Gruppe

 

Das Kindergartenjahr hat endlich wieder angefangen und in der grünen Gruppe tummeln sich so einige neue Gesichter – 8 Kinder an der Zahl! Kein Wunder also, dass da einiges los ist bei uns ;)
Da müssen die „älteren Kindergartenhasen“ schon das ein oder andere Mal etwas erklären oder zeigen, damit etwas klappt. Es gibt also allerhand zu tun und das kann man auch schon von weitem sehen: Puzzles werden gebaut, Kunstwerke gemalt, im Bewegungsraum geturnt, gesungen und gespielt. Besonders beliebt sind aktuell die Bauecke und unsere Puppenwohnung. Außerdem ist das Beobachten der Fische eine beliebte Tätigkeit, sowie das Bilderbuchbetrachten und auch schon erste Teppiche sind in Produktion!

Sogar eine Postkarte von unserer Waschbär-Handpuppe „Krümel“ haben wir schon bekommen, dass er noch ein wenig länger im Wald bleibt und die Zeit mit seiner Familie, seinen Freunden und einem ordentlichen Batzen Honig verbringt.

Wir starten also gut gelaunt und topmotiviert ins neue Jahr und sind schon gespannt, was uns alles erwartet.

To play, press and hold the enter key. To stop, release the enter key.

press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
Ein Drache zieht bei uns ein

Ein ganz besonderer Morgenkreis erwartete die Kinder vor kurzem, als aus
einem riesigen Ei mit etwas Behutsamkeit, Wärme und einem Hauch
Zauberei plötzlich ein richtiger, blauer Drache schlüpfte! Im Gegensatz zu
den Kindern, die übrigens überhaupt nicht schüchtern oder ängstlich
waren, hatte sich der Drache ordentlich erschreckt, als er da so viele Kinder
sitzen sah. Das währte aber nicht lange und der neugierige Drache stellte
sich als „Momo“ vor und schleckte gleich einmal dem ein oder anderen Kind
übers Gesicht. Igitt – Drachenspucke – Da gab es ganz schön was zu lachen.

Die Kinder schlossen Momo gleich ins Herz und so wurde die Handpuppe schnell Mittelpunkt unseres tagtäglichen Morgenkreises. So eine Handpuppe ist aber auch super lustig!

Vorranging, weil sie den Kindern auf einer spielerischen, kindlichen Ebene begegnet. Sie kann vor Begeisterung übersprudeln, ängstlich, nachdenklich, wütend oder traurig sein. Sie kann ein Freund sein, aber auch einmal streiten. Mit ihr kann man Begrüßungslieder lernen, tanzen oder einfach mal Quatsch machen.

Handpuppen dienen als Identifikationsmittel für die Kinder. Auch sie macht z.B. einmal Fehler oder kann etwas nicht auf Anhieb.

Übers Jahr lernt sie mit den Kindern mit oder vermittelt spielerisch neue Inhalte. So wird uns Drache „Momo“ beispielsweise beim Erlernen der Gruppenregeln helfen, das richtige „Hand“-Vorhalten beim Niesen oder wie das Händewaschen und Zähneputzen richtig funktioniert. Dabei werden die Kinder aktiv ins Puppengeschehen miteinbezogen, sodass das Lernen von z.B. Regeln nicht tadelnd oder erzwungen geschieht, sondern auf eine liebevolle, lustvolle und natürliche Art und Weise durch das Spiel.

Da sind wir schon ganz neugierig, was wir alles gemeinsam mit Drache Momo erleben!

20210923_151050.jpg
Im Morgenkreis (30).jpg
Im Morgenkreis (13).jpg
Drache Momo feiert Geburtstag

 

Damit die Kinder für kommende Geburtstagsfeiern schon ein wenig vorbereitet sind und sich erst einmal ansehen können, was da alles genau bei so einer Feier passiert, durfte unsere Gruppenmarionette „Momo“ neulich seinen ersten Geburtstag feiern.


Sonnenklar, dass das ein ganz besonderer Tag war!


Nach der Begrüßung durfte sich Momo mithilfe der Kinder erst einmal einen Zauberduft aussuchen, mit dessen Hilfe die Geburtstagskinder dieses Jahr auf dem Feuerthron platznehmen dürfen, ohne sich zu verbrennen. Ganz schön gefährlich ;) Denn gleich im Anschluss darf das Geburtstagskind eine „Feuerdusche“ nehmen, bei der die Hilfe der anderen Kinder gefragt ist und wir dem Geburtstagskind ganz viel Mut, Kraft oder Glück schicken!
Danach dekorieren wir die Mitte der Jahreszeit entsprechend und kleben auf den Geburtstagskalender-Drachen einen zusätzlichen Stein. In die Mitte kommt auch noch die richtige Anzahl an echten Dracheneiern, die das Geburtstagskind auswählen darf, sowie leuchtende Feuergläser in der richtigen Anzahl.
Im Anschluss darf das Geburtstagskind Instrumente austeilen und wir singen zusammen unser beliebtes „Geburtstagskonzert“.
Mithilfe von Wunschsteinen darf nun jedes Kind dem Geburtstagskind etwas wünschen. Die Wünsche der Kinder werden von uns notiert und später zusammen mit einem Portfolioblatt in die Mappe einsortiert. Hier könnt ihr die Wünsche für Momo ansehen.

Abschließend feuern wir noch eine richtige „Flammenrakete“ ab und machen uns auf die Suche nach dem „Drachenschatz“, den das Geburtstagskind natürlich mit nach Hause nehmen darf.


Ganz zum Schluss sind wir natürlich bärenhungrig und machen uns auf zur Jause.

Momo GB-Feier (18)
Momo GB-Feier (18)

press to zoom
Momo GB-Feier (16)
Momo GB-Feier (16)

press to zoom
Momo GB-Feier (1)
Momo GB-Feier (1)

press to zoom
Momo GB-Feier (18)
Momo GB-Feier (18)

press to zoom
1/6
Sehen, Hören, Spüren - Wahrnehmen

Auf vielfältigste Weise geht es zurzeit in der grünen Gruppe ganz bewusst ums Sehen, Hören, Tasten, Spüren und Fühlen – kurz: ums Wahrnehmen.
Kinder erleben die Welt mit allen Sinnen, mit Bewegung und mit dem Selbst-Aktivsein. Die Wahrnehmung ist dabei die Grundlage eines jeden Lernens und damit unerlässlich für die kindliche Entwicklung!
Gerade für die jüngeren Kinder steht deshalb das Sich-selbst-und Andere-Spüren, das bewusste Wahrnehmen, im Vordergrund.

Es gibt also viel zu tun bei uns in der grünen Gruppe! Ob nun mit den Händen kunterbunt gemalt und gekleistert wird, Herbstmaterialien zum genauen Betrachten und Betasten in Schachteln gefüllt werden, mit Plastilin geknetet oder Düfte beim gemeinsamen Kochen gerochen werden – wahrgenommen wird überall.


Auch im Morgenkreis haben wir uns schon intensiv mit dem Thema beschäftigt.
So konnten die Kinder an einem Tag erfahren, wie es ist, durch
bunte Tücher den Raum in neuen Farben zu sehen, wie sehr feine Tücher kitzeln können oder dass man auch kleinste Gewichte am Körper spüren kann.
An einem anderen Tag betasteten wir
kleine Sandsäckchen ganz genau, fühlten das schwere Gewicht auf verschiedenen Körperteilen oder hörten das Rascheln der Körner darin.
Ein besonderes Highlight war für die Kinder ein neues Instrument,
die Zungentrommel, die wir nicht nur aus verschiedensten Richtungen hören konnten, sondern ihre Töne auch am Bauch und am ganzen Körper spüren konnten.
Die Kinder sind dabei im Morgenkreis absolut aufmerksam und genießen die angebotenen Sinneserfahrungen in vollen Zügen! Nebenher widmen wir uns dabei auch noch den verschiedenen Farben und lernen neue Wörter mithilfe des Silbenklatschens. Da ist also so einiges los in der grünen Gruppe!

To play, press and hold the enter key. To stop, release the enter key.

press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
Alles voller Drachen und Ritter

 

Weil vor allem unsere Burschen seit kurz nach Kindergartenstart immer wieder Ritterburgen
in der Bauecke konstruieren und tatkräftig „Ritter“ spielen, suchten wir für die Kinder ein dazu
passendes Sachbuch heraus. Damit war aber noch nicht genug, denn schon bald waren
auch die ersten Mädchen von dem Thema angesteckt – immerhin gab es damals auf den
Burgen auch Prinzessinnen, Burgfräuleins und Könige.
Als an einem Tag dann wieder einmal riesenhohe Rittertürme in der Bauecke entstanden,
holten wir zusammen mit den Kindern eine große Holzritterburg aus dem Keller, die seither
mit seinen Kleine-Welt-Figuren zum Bespielen einlädt und von allen Kindern gern genutzt wird! Besonders spannend zu sehen ist, wie tief manche Kinder dort in ihrem Spiel versinken können und richtig viel Ausdauer, Kreativität und sprachliche Begleitung zeigen. Bei dieser Form des Rollenspiels können die Kinder außerdem miteinander in Dialog treten und Geduld und Sorgfalt im Umgang mit dem kleinen Spielmaterial (Fingerfertigkeit) üben.
Nun gab es in unserer Gruppe immer mehr Ritterfans, sodass wir bald nicht nur Drachen sondern auch bewegliche Ritter in ihren Rüstungen am Malplatz gestalteten. Daneben lernten wir noch ein neues Fingerspiel zum Thema und üben obendrein ein neues Singspiel für den Morgenkreis, bei dem nicht nur das richtige Timing, sondern auch Selbstbewusstsein und Eigeninitiative gefragt sind.
Im Morgenkreis betrachteten wir außerdem Bildkarten rundum das Thema „Ritter und Burgen“. Dabei erfuhren wir allerhand von damals und begegneten auch gleich Dutzenden neuen Begriffen.
Auch die ersten Ritter-Turnstunden sind schon vorbereitet und neue Bilderbücher bestellt.

Da kann es also richtig losgehen bei uns in der grünen Gruppe :)

Malvorlage_ritter_in_ruestung.jpg
20211020_101216_edited
20211020_101216_edited

press to zoom
20211025_080909
20211025_080909

press to zoom
20211028_085624
20211028_085624

press to zoom
20211020_101216_edited
20211020_101216_edited

press to zoom
1/12
Einmal Frühstück bitte ...

 

Am Dienstag, 02.11., bekamen wir passend zum letzten Feiertag von Magdalena einen Allerheiligenstriezel, den sie zusammen mit ihrer Mama zu Hause gebacken hat. Und weil der so richtig lecker roch und die Kinder schon ganz neugierig waren, entschieden wir uns kurzerhand, an diesem Tag anstatt zu jausnen, gemeinsam zu frühstücken. So versammelten wir uns gleich am Morgen im Kreis und stimmten bei einer Kinderkonferenz über Tee und Kakao ab. Nach unserem Ritterlied konnte es dann auch schon losgehen.
Wir ließen uns den Striezel und die extra mitgebrachte Butter und Marmelade so richtig schmecken und möchten uns damit noch einmal sehr herzlich bei Familie Lohninger bedanken. Danke, dass ihr immer wieder an uns denkt und uns schon so oft etwas Leckeres vorbeigebracht habt!

20211102_092414.jpg
20211102_092431.jpg
20211102_092406.jpg
Wir bauen eine Burg

 

Begeistert vom Ritter- und Burgenthema haben wir schon so allerhand auf die Beine gestellt. Da traf es sich gerade recht, dass Maria uns eine riesengroße Schachtel vorbeigebracht hat. Sonnenklar, dass daraus eine Burg werden musste!
Gesagt – getan: Schon konnte der große Karton von allen Seiten bemalt werden. Und schwuppdiwupp wurde daraus ein richtiger Burgturm!
Gemeinsam schnitten wir Zinnen und Fenster aus und die Kinder erfanden noch so allerhand Abwehrmechanismen dazu – immerhin soll die Burg ja auch nicht eingenommen werden. Als dann die ersten Rollenspiele begannen, fiel den Kindern sofort auf, dass noch eine Fahne fehlte. Also dachte sich ein Kind ein Wappen aus und malte einen gefährlichen Drachen auf ein Stück Papier. Im Nu wurde daraus eine tolle Fahne. Mittlerweile gibt es in unserer Burg sogar schon einen Kamin für kalte Nächte!
Sonnenklar, dass so eine Burg gern bespielt wird! Sogar ein Ritterturnier, bei dem natürlich auch unsere reitenden Prinzessinnen teilnehmen durften, haben wir bereits veranstaltet.

Die Kinder können sich hierbei in ganz unterschiedlichen Rollen erleben: König, Dieb, Prinzessin, Drache, Pferd, Ritter, … und damit verschiedene Verhaltensweisen erproben. Weitere wichtige Bestandteile des Rollenspieles sind unter anderem die Sprache oder auch das Kooperations- und Konfliktverhalten im Umgang mit anderen Kindern.

Fotos und Videos von unserem Alltag, z.B. wie die Kinder im Morgenkreis das Rittersingspiel singen, findet ihr wie immer auf unserer Dropbox!

20211109_112600
20211109_112600

press to zoom
20211108_111736
20211108_111736

press to zoom
Ritter und Burgen (26)
Ritter und Burgen (26)

press to zoom
20211109_112600
20211109_112600

press to zoom
1/9
20211109_104623.jpg
Unser Ritterkino

 

Am Dienstag, 09.11. war es endlich so weit und die Kinder durften nach der Jause ein richtiges Ritter-Kino besuchen. Da waren alle Ohren gespitzt, denn immerhin konnten wir in dem kurzen Dokumentarfilm so allerhand über Burgen, das Mittelalter und natürlich über Ritter erfahren. Wissen konnte so vertieft werden und Neues das Spiel der Kinder deutlich bereichern, so erfuhren wir z.B., dass Ritter gerne gefeiert haben und Spiele bei Ritterturnieren veranstalteten. Ganz schön spannend!
Um den Film wie in einem richtigen Kino anzusehen, bastelte jedes Kind eine Kinokarte, die beim Eingang „kontrolliert“ wurde. Das war vielleicht ein besonderes Ereignis!

Tag des Apfels

 

In dieser Woche feierten wir den „Tag des Apfels“ mit den Kindern. Mit einem Lied bedankten wir uns beim lieben Gott für die vielen schönen Dinge auf der Welt: die Sterne, das Licht der Jesuskerze, den Regenbogen, … Auch für die Äpfel bedankten wir uns beim lieben Gott und möchten ein großes Danke an die Bäuerinnen in Oberwang aussprechen, die trotz der aktuellen Coronasituation auch heuer an uns gedacht und uns einen riesigen Korb voller Äpfel vorbeigebracht haben.
Wie Martin teilten wir die Äpfel untereinander aus und einige Kinder verspeisten sie auch gleich herzhaft zur Jause. Da konnte man schon von weitem erkennen, wie sehr es ihnen schmeckt!
Danke!

20211117_103442.jpg
Unser Martinsfest 2021

 

Bereits einige Zeit haben wir uns mit den Kindern auf das Martinsfest vorbereitet: Bilderbücher angesehen, eine Geschichte mit Figuren angehört, Lieder gelernt und auch das Gehen mit der Laterne will geübt sein. Für viele Kinder war auch der Begriff „teilen“ gar nicht so einfach zu verstehen – immerhin sieht das bei Martin aus der Legende so einfach aus, ist im richtigen Leben aber oft ganz schön schwierig!

Am 19.11. war es dann auf alle Fälle so weit und unser Martinsfest fand endlich statt. Schon beim Kommen der Kinder herrschte an diesem Tag eine ganz besondere Stimmung. Der Gruppenraum war ganz dunkel und nur die gebastelten Tischlichter und Laternen spendeten Licht. Im Hintergrund erklang ruhige Musik, die den ganzen Raum in eine besinnliche Atmosphäre hüllte – das war auch bei den Kindern zu sehen, die am Morgen ganz gespannt und fasziniert hereinkamen.
Und dann dauerte es gar nicht lange, bis wir uns mit den Laternen in der Garderobe versammelten und gemeinsam singend zur Kirche hinaufzogen. Da konnte man übrigens gleich erkennen, wie bemüht die Kinder waren und wie gut sie das Hand-in-Hand-Gehen mit der Laterne geübt hatten!

In der Kirche angekommen sangen wir zuallererst ein Lied zur Begrüßung und hörten dann noch einmal die Martinsgeschichte. Dabei konnten die Kinder tatkräftig mithelfen und bekamen auch so allerhand zu sehen. Natürlich durfte im Anschluss unser Martinslied nicht fehlen.
Danach stellte jedes Kind ein kleines Licht auf das Bodenbild der Geschichte, damit es neben der Jesuskerze noch richtig hell werden konnte: Ein einziges Kerzenlicht leuchtet nur sehr einsam und klein, aber viele kleine Lichter strahlen richtig hell!
Unsere Freude drückten wir im Anschluss in Bewegung aus und ließen unsere Laternen beim Tanzen leuchten.
Dann wanderten wir singend auch schon wieder zurück zum Kindergarten, wo wir an einem großen Festtisch und stimmungsvoller Musik alle gemeinsam unsere Jause verspeisten.

An dieser Stelle möchten wir uns noch einmal ganz herzlich bei der Familie Dorfinger bedanken, die uns einen selbstgemachten Birnensaft spendiert haben und bei Familie Knoblechner, die uns superleckere Kekse als Nachspeise gebacken haben.

Unser eigener Honig

Weil unser Krümel Honig so sehr liebt, wollten wir für die Papas zum Vatertag auch einen Honig machen. Im Morgenkreis betrachteten wir dazu Bienen-Bildkarten und erfuhren so allerhand über Bienen, ihre Königin, Bienenstöcke, Honig, Nektar und noch vieles mehr. Und dann machten wir uns auch schon auf den Weg, um wie richtige Bienen sammeln zu gehen: nämlich Löwenzahnblüten!
Da packten die Kinder all ihren Eifer aus und pflückten einen ganzen Leiterwagen voll! Daneben entdeckten wir noch allerhand Dinge, wie verschiedenste Insekten und sogar Mäuselöcher.
Im Kindergarten wurden die Blüten dann erst einmal gewaschen und so allerhand Krabbeltiere vertrieben, die wir noch mit eingesammelt hatten. In den nächsten Tagen kochten wir die Blüten mehrmals auf und gaben noch Zucker und Zitronen dazu. Beim Messen und Umrühren waren die Kinder sehr gewissenhaft!
Natürlich musste der selbstgemachte Honig auch in Gläser gefüllt werden. Dazu gestaltete jedes Kind obendrein ein Stück Stoff mit Fingerabdrücken, aus denen kurzerhand viele kleine Bienen entstanden. Das war vielleicht viel Arbeit!
Zum Schluss, und bevor wir den Honig herschenkten, mussten wir ihn natürlich auch erst einmal selber verkosten! Gemeinsam mit Andrea backten die Kinder leckere Weckerl, die wir zusammen mit unserem Honig zur Jause aßen.